Ausflug nach Baden-Baden und in den Schwarzwald

Der Jahresausflug des Liederkranzes Reudern 1879 e.V. führte in den nördlichen Schwarzwald. Das 1. Ziel war der berühmte Badeort im Tal der Oos – Baden-Baden. Dort fand zuerst eine Besichtigung des traditionsreichen und bekannten Spielcasinos statt. Während einer Sonderführung erhielten die Teilnehmer eine ausführliche Schilderung der Historie des Casinos und der Stadt. Nachdem im Jahre 1838 in Paris das Spielcasino im Palais Royal  geschlossen wurde, suchte der Spielbankpächter Jaques Bénazet einen neuen Wirkungskreis. So gründete er im selben Jahr in Baden-Baden ein Casino. Das Casino sollte der Stadt Reichtum bringen. Er finanzierte und förderte außerdem  das kulturelle Leben und sorgte für den Ausbau der Alleen in Baden-Baden. Die Stadt boomte und lockte die Adligen und Reichen aus Europa an. Es galt als vornehm, den Sommer zum Kuren und Amüsieren in der Baden-Baden zu verbringen. Baden-Baden wurde zur „Sommerhauptstadt“ Europas. Ein Gang durch die Räumlichkeiten, wie der Rote Saal, der Salon Pompadour und der Florentiner Saal zeigte die Eleganz und Tradition des Gebäudes. Im Florentiner Saal fand 2009 anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung der Nato ein Treffen der Großen der Weltpolitik statt.

Anschließend hatten die Ausflügler Zeit, die Stadt individuell ganz nach Geschmack zu besichtigen. Die Bäderstadt ist äußerst vielseitig und sehenswert mit ihren historischen Bauwerken und Kirchen, den prächtigen Häusern, der malerischen Altstadt sowie den exklusiven Geschäften. Beim Flanieren durch die Stadt ist man heute noch beeindruckt von der Pracht und Eleganz. Die belebte Fußgängerzone sowie die gepflegte Gastronomie sorgen zudem für die Erfüllung der Anforderungen des  modernen Menschen.

Später ging die Fahrt weiter über die Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee. Normalerweise ist dies eine landschaftlich sehenswerte abwechslungsreiche Fahrstrecke. Durch kräftigen Regen jedoch war leider nicht viel zu sehen.
Der Mummelsee liegt in einem Kessel, umgeben von steilen Berghängen mit dunklen Tannenwäldern unterbrochen lediglich durch das im Süden gelegene Berghotel Mummelsee. Im Norden sieht man außerdem die Kuppe des höchsten Berges des Nordschwarzwaldes, die 1.163 m hohe Hornisgrinde. Seine geheimnisvolle Lage regte die Menschen in alter Zeit zu Sagen und schaurigen Erzählungen an. Sein Name leitet sich von “Mümmeln“ (Nixen) ab, die den See bewohnen sollen.Da es immer noch regnete, gab es zuerst Kaffee und Kuchen. Nach dem Ende der Regenphase war doch noch ein Spaziergang auf dem Kunstpfad rund um den See möglich oder die Besichtigung der Kapelle St. Michael, erbaut 1970, mit den Glasfenstern von Emil Wachter.Die letzte Etappe des Ausfluges führte nochmals durch reizvolle Täler des Schwarzwaldes zur gemeinsamen Einkehr in ein uriges Restaurant im Raum Calw und zum Schluss kam die Rückkehr nach Reudern.Der Tag bestätigte den Ausflüglern, dass der Schwarzwald, egal welche Region, immer ein gelungene Reise garantiert.

Tolle  Stimmung beim Auftritt des SwingChores im Kunsthöfle

Bei herrlichem Sonnenschein brachte der SwingChor beim Straßenauftritt im Kunsthöfle hinter der Volksbank in Kirchheim  am Samstag  vormittag so manchen Marktbesucher  zum Mitsingen.  Abwechslungsreich und vielfältig war das Repertoire, welches  von Rock, Pop, Gospels , Swing bis zu Musicals und Schlager reichte. Reiner Hiby begleitete am Klavier und die zahlreich erschienenen Zuhörer blieben fast ausnahmslos die gesamte Dauer des Konzertes vor Ort, obwohl die Marktstände und die historische Altstadt von Kirchheim lockten. Der Chor präsentierte sich unter der Leitung von Reiner Hiby in bester Form und konnte das Publikum begeistern. Auch die Solisten Beate Weckenmann, Teresa und Bernd Merz trugen wesentlich dazu bei, dass das Publikum mit Applaus und Anerkennung nicht sparte. Gabi Mellert bedankte sich am Ende für den tollen Applaus und lud die Anwesenden zum Mitsingen in den Proben ein.

Afrikanische Rhythmen beim Sommerfest in Reudern

NT-REUDERN (pm). Vor kurzem feierte der Liederkranz Reudern sein erstesSommerfest. Bei strahlendem Sonnenschein kamen zahlreiche Zuhörer um den afrikanischen Klängen der Reuderner Chöre in der Gemeindehalle zuzuhören oder auf dem Schulhofgelände sich afrikanische und deutsche Leckereien schmecken zu lassen.

Nach der Begrüßung durch Gabi Mellert brachten die Kinder des erst im Januar neu gegründeten Chores mit dem Namen „Reuderner Hirschle„ gemeinsam mit den Dettinger Eintrachtspatzen unter der Leitung von Martina Sturm die Halle gleich zu Beginn in Afrikastimmung.  Ob mit Salimbonani, Si ma ma ka, Afrika oder  weiteren Liedern -  bis zum Schluß konnte man Ihnen den Spaß am Singen und rhythmischen Bewegen ansehen. Auch die beiden, gemeinsam mit dem SwingChor gesungenen Lieder brachten eine tolle Stimmung in die Halle.

Nacheinander zeigten der Gesamtchor und der Männerchor ihre musikalische Vielfalt mit Liedern wie, The lion sleeps tonight, Island in the Sun, Spiel noch einmal für mich Habanero , Ich war noch niemals in New York oder Griechischer Wein , Rolling home, Seemann und Montana de fuego. Ein besonderes Schmankerl war der sogenannte Jingle, der vom SwingChor zwischen jedem Abschnitt mit dem Lied Jepoitai gesungen wurde. Das Publikum wurde von Gabi Mellert erfolgreich animiert mitzusingen.

Ein Highlight nach der Pause war der Auftritt des Duos Coloré aus Kamerun. Marcel Nyam a Mbamba und Manuela Nyam-Häberle brachten mit ihren Rhythmen auf den Percussions  die Halle zum Schwingen. Als dann der SwingChor, begleitet vom rhythmischen Trommeln Colorés traditionionelle afrikanische Lieder wie Amezaliwa, Freedom und N’kosi si kele sowie Africa von Toto sang war das Publikum nicht mehr zu halten. Mit Waka Waka und einer rauschenden Zugabe beendete der SwingChor einen wundervoll, beschwingten Nachmittag. Gabi Mellert bedankte sich bei allen Mitwirkenden, besonders den beiden musikalischen Leitern Reiner Hiby und Martina Sturm, sowie allen Helfern, dem Bewirtungsteam der Fa. Bäuerle und beim Publikum. Die gesammelten Spenden kommen Kipepeo,Verein für Afrika e.V. zugute.(Bericht folgt)

 
 
 

SwingChor erkundete Tübingen

Begleitet von  herrlichem Sonnenschein erkundete eine kleine Gruppe aus den Reihen des SwingChores Reudern vor kurzem die Universitätsstadt Tübingen. Spielerisch lernten die Teilnehmer die Sehenswürdigkeiten und manche versteckten malerischen Winkel kennen. Die anschließende Stocherkahnfahrt auf dem Neckar war dann Erholung pur für die etwas müden Beine. Als krönender Abschluß lockte ein Biergarten mit frisch gezapftem Eigenbräu und einem schattigen Plätzchen unter Kastanien. Die Gruppe war sich einig – es war ein sehr schöner und gelungener Ausflug.

 

Hauptversammlung Liederkranz Reudern fand am 17. April unter großer Beteiligung statt

Turnusmäßig traf sich der Liederkranz Reudern zu seiner diesjährigen Hauptversammlung am 17. April, konnte wieder positive Jahresbilanz ziehen und auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr 2017 zurück blicken. Erfreulich groß war das Interesse an der Hauptversammlung und der Arbeit des Vereins. 42 Vereinsmitglieder waren vertreten und folgten interessiert den Berichten aus der Vorstandsarbeit. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Helmut Haußmann begrüßte die Vereinsmitglieder sowie den Ortschaftsrat Erich Rüb, der als Vertreter des Ortsvorstehers Bernd Schwartz dankenswerterweise erschienen war. Gemeinsam mit Chorleiter Reiner Hiby stimmten die Anwesenden ein gemeinsames Lied zur Eröffnung der Hauptversammlung an. Die Totenehrung entfiel dieses Jahr, da den Verstorbenen bereits bei der vergangenen Hauptversammlung gedacht worden war.

Das langjährige Vorstandsmitglied für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Ariane Aring, gab einen Jahresbericht für das Sängerjahr 2017 und stellte die Höhepunkte heraus. Der Gemischte Chor, der SwingChor, die Regenbogenkinder sowie die Theatergruppe des Liederkranzes konnten auch dieses Jahr wieder auf einen bunten Strauß an Probentätigkeiten, Auftritten und geselligem Beisammensein zurück blicken. Die traditionelle Winterfeier im Januar fand wie immer großen Anklang, was sich in der großen Teilnehmerzahl zeigte. Der Ausflug nach München war eine sehr gelungene Reise bei bestem Wetter und sehr schönem Ausklang in einem traditionellen Biergarten. Das Sängertreffen am 11. November 2017 mit sehr guten Gastchören in der Gemeindehalle war ein musikalisches Highlight. Alle Veranstaltungen wurden vom Liederkranz hervorragend organisiert. Soviel ehrenamtlichem Engagement gebührt besonderer Dank, mit dem sich Helmut Haußmann nicht zurück hielt. Das weihnachtliche Konzert des SwingChors, unterstützt durch Projektsänger, fand dieses Jahr in der Friedenskirche statt. Aufgeführt wurde unter der brillanten Leitung von Chorleiter Reiner Hiby die Latin Jazz Mass von Martin Völlinger. Aufgrund des großen Erfolges umrahmte der SwingChor mit Teilen der Latin Jazz Mass dann auch den Abendgottesdienst der Friedenskirche im Januar.

Auch dieses Jahr wieder thematisierte der Vorstandsvorsitzende Helmut Haußmann die aktuelle Entwicklung in den Chören. Nach wie vor gibt es große Schwierigkeiten, neue Sänger und Sängerinnen für die Chöre zu gewinnen. Sehr erfreulich ist festzuhalten, dass im Liederkranz der Männerchor wieder reaktiviert werden konnte und in vierwöchigem Rhythmus seine Probenzeiten hat. Hierfür werden auch weitere Männer gerne in den Chor aufgenommen (bei Interesse bitte einfach vorbei kommen!). Der Kinderchor hat einen neuen Namen: „Reuderner Hirschle“. Die Leitung hat Martina Sturm. Sie wird unterstützt von Barbara Haussmann. Der Verein freut sich, eine so gut ausgebildete Chorleiterin gefunden zu haben. Dass diese Personalentscheidung richtig war, spiegelt die Zahl von 17 Kindern im Kinderchor wieder (bei Interesse bitte einfach vorbei kommen!). Kleine Auftritte und die Einbindung des Kinderchores in das Sommerfest sind geplant. Helmut Haußmann vergaß auch nicht der Stadt Nürtingen für die Unterstützung der Vereine zu danken. Insbesondere dankte er der Ortsverwaltung sowie dem Hausmeister für seine Unterstützung.

Mit Bravour, Können und guter Laune hat Chorleiter Reiner Hiby auch dieses Jahr wieder den Hauptchor, den SwingChor und den Männerchor außerordentlich vorangebracht und zu einem erfolgreichen Chorjahr beigetragen. Chorleiter Reiner Hiby bescheinigte dem Liederkranz, dass er sein Niveau erfolgreich fortgeführt hat und mit der Revitalisierung des Männerchores ausbauen konnte. Für 2018 gibt es weitere gute neue Ideen und frischen Wind, wie beispielsweise mit dem Sommerfest unter dem Motto „Afrika“, welches am 16.06.2018 in und rund um die Gemeindehalle stattfinden wird. Die gute Zusammenarbeit im Chor und Unterstützung zwischen den Chören sowie mit dem Vorstand sei eine wichtige Besonderheit des Liederkranzes Reudern und zeichne ihn besonders aus. Das Zusammenwirken und Solidarität von Jung und Alt werde im Liederkranz Reudern hervorragend gelebt.

Dann schloß sich der formale Teil der Hauptversammlung an.

Es folgte die Bitte des Vorstandes an den Ortschaftsrat Erich Rüb zur Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Der Entlastung des Vorstandes  wurde einstimmig zugestimmt.

Um die Vereinsvorstandsarbeit zukunftsorientiert aufzustellen, sollen Veränderungen in der Führungsstruktur des Vorstandes installiert werden. Zukünftig wird es einen Kernvorstand (geschäftsführender Vorstand), einen Fachvorstand und Beisitzer geben. Für diese neue Organisationsform ist eine Satzungsänderung erforderlich, die durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist. Im Mai 2018 tritt zudem eine Neuregelung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft bei gleichzeitiger Aufhebung des nationalen Datenschutzgesetzes. Die Satzungsänderung wird auch dieser Neuregelung Rechnung tragen. Die Zustimmung zur vorgesehenen Satzungsänderung wurde von den Mitgliedern einstimmig gegeben.

Gemäß Satzung waren Neuwahlen durchzuführen. Einstimmig wurden Barbara Haußmann (Organisation), Gabi Mellert (Chorwesen) und Helmut Haußmann (Geschäftsstelle) in den Kernvorstand gewählt. Einstimmig wurden Werner Haußmann (Allgemeine Aufgaben), Marianne Henning (Finanzen), Anja Steiner (Öffentlichkeitsarbeit), Karl-Heinz Hiller (Wirtschafter) und Susanne Mehlis (Beirat Öffentlichkeitsarbeit) in den Fachvorstand gewählt. Die Kassenprüfer Hermann Bäuerle und Günther Stolz wurden in ihrem Amt einstimmig bestätigt.

Mit großem Dank verabschiedete der Vorstand Ariane Aring. Sie hatte seit 2005 das Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit inne und legt es aus beruflichen und aus zeitlichen Gründen nieder.

Unter dem Punkt Verschiedenes bedankte sich der Vereinsvorsitzende Helmut Haußmann für die große Hilfe bei den regelmäßigen Altpapiersammlungen. Im Jahr 2017 wurden 13 Sammlungen durchgeführt. Um die Arbeit auf möglichst viele Schultern zu verteilen, bat der Vorsitzende um rege Teilnahme bei der Sammlung. Schließlich steht als „Belohnung“ am Ende immer die  „gute Stube“ von Familie Hampel für ein gutes Vesper bereit.

Zum Schluß übernahm Werner Haußmann das Wort und dankte, im Namen des Liederkranzes, Helmut Haußmann für die vielen Jahre, in denen er die Geschicke des Chores bestens und mit viel Engagement und Weitblick nun schon leitet. Zwei Dirigentenwechsel sowie die Gründung von Kinderchor und SwingChor hat er ebenfalls souverän gemanagt. Es war aus diesen Gründen im Gremium beschlossen worden, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen für seine 25-jährige Tätigkeit. Er erhielt die Urkunde verbunden mit viel Applaus aller Anwesenden.

Susanne Mehlis

Winterfeier des Liederkranzes mit Ehrungen

Zahlreiche Zuschauer und Gäste haben am vergangenen Samstag den Weg in die Gemeindehalle gefunden, um die traditionelle Winterfeier des Liederkranzes zu erleben. Als  Ehrengäste durfte der Vereinsvorsitzende, Helmut Haußmann, neben Ortsvorsteher Bernd Schwartz auch den Präsidenten des Chorverbandes Karl-Pfaff, Udo Goldmann, begrüßen. 

Im ersten Programmteil sorgte der schwäbische Kabarettist Jörg Beirer für beste Unterhaltung. Das Chorprogramm, liebevoll zusammengestellt von Chorleiter Reiner Hiby, zeigte in diesem Jahr einen gelungenen Querschnitt des musikalischen Könnens des Vereins. Der Männerchor punktete mit „In die Berg bin i gern“, der Gesamtchor brachte die neu einstudierten Titel „Capri Fischer“ und „Island in the Sun“ zur Aufführung und der SwingChor hatte ein Medley aus „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“ mitgebracht.

Traditionell werden im Rahmen der Winterfeier langjährige Mitglieder geehrt. Für 30 Jahre Mitgliedschaft im Verein konnte Roland Schmidt zum Ehrenmitglied ernannt werden. Auf 50jährige Mitgliedschaft können Walburga Pombe und  Heinz Maiero, auf 60jährige Mitgliedschaft Emma Baikhardt und Hermine Neubauer zurückblicken. Die Ehrenmitglieder Fritz Besemer, Gottlieb Besemer, Hermann Haußmann, Erwin Haußmann und Hermann Kurz können sogar auf 70 jährige Mitgliedschaft  verweisen. Der Vorstandsvorsitzende, Helmut Haußmann, nahm die Ehrung von Roland Schmidt, Heinz Maiero und Fritz Besemer im Namen des Vereins vor, die anderen Ehrungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Präsident des Chorverbandes Karl Pfaff, Udo Goldmann, nahm nachfolgend die Ehrung von Trude Kunz für 30 Jahre aktives Singen im Chor im Namen des Chorverbandes Karl Pfaff vor. Ursula Eppinger, auch 30 Jahre aktive Sängerin, konnte diese Ehrung krankheitsbedingt nicht entgegen nehmen. Herta und Horst Hampel wurden für 40 Jahre aktives Singen im Chor geehrt. Udo Goldmann übernahm im Auftrag des Schwäbischen Chorverbands die Ehrung dieser beiden seit Jahren aktiven Sänger und Vereinsmitglieder.

Der Höhepunkt des Abends war die Theateraufführung des schwäbischen Lustspiels

„Hubertus und Doktor Friedolin“. Die schauspielerischen Leistungen der Darsteller Karl-Heinz Hiller, Helmut Mellert, Heike Weinmann, Patricia Treuer, Silke Treuer, Gabi Mellert, Achim Haußmann, Volker Blankenhorn und Bernd Weinmann unter Regie von Volker Blankenhorn waren wieder einmal beeindruckend und strapazierten die Lachmuskeln der Zuschauer.

Gekonnt wurden die kleinen und großen Katastrophen im Hause Mausloch dargestellt, die sich aus der Idee von Friedolin Mausloch (Karl-Heinz Hiller) und Hubertus Hämmerle (Helmut Mellert) ergeben hatten, eine Praxis für alle Lebenslagen aufzumachen. Für Sitte und Ordnung sorgte dabei Heike Weinmann in der Rolle von Elisabeth von Finkelbeiner. Dabei gab es nicht nur eine Reihe von Verwicklungen und Beinahe-Katastrophen, sondern auch Familienzuwachs bei Familie Däschle. Doris Däschle (Patricia Treuer) konnte dank des beherzten Eingreifens der Ehefrauen von Friedolin und Hubertus und des Eintreffens von Doktor Sonnenschein dann auch fachmännisch versorgt werden und überraschte ihren eifersüchtigen Gatten Fritz mit Drillingen. Wie immer ging letztlich alles gut und die Harmonie auf allen Seiten war wieder hergestellt. Das Publikum war begeistert und belohnte die Schauspieler mit Lachtränen und einem tosenden Applaus.

Der abschließende Dank der Vorstandschaft galt aber nicht nur den Darstellern, sondern auch Barbara Haußmann für die Tätigkeit als Souffleuse sowie Andreas und Carmen Schuhmacher, die sich wie jedes Jahr um die aufwändige Maske der Darsteller gekümmert haben.

Doch mit dem lang anhaltenden Beifall  des Publikums und den abschließenden Worten vom Vorstandvorsitzenden  war der schöne Abend noch lange nicht beendet. Das Küchenteam hatte weiterhin alle Hände voll zu tun, die Gäste mit schmackhaft angerichtetem Essen und Getränken zu bewirten. Die Freude an den Gewinnen aus der Tombola ließ noch manch durstige Kehle ein weiteres Gläschen ordern und an der Bar wurde bis in die Morgenstunden kräftig ausgeschenkt.

Wie immer bleibt nur noch Dank zu sagen an alle, die zum Gelingen des Festes durch ihre fleißige Hilfe beigetragen haben: dem Wirtschafter Karl-Heinz Hiller, der Metzgerei Bäurle mit dem Küchenteam und allen weiteren freiwilligen Helfern, die für eine reibungslose Veranstaltung sorgten.

Ariane Aring 

 

Weihnachtskonzert in der Friedenskirche Reudern am 17.12.

Der SwingChor Reudern hat mit Unterstützung von Projektsänger/Innen die Latin Jazz Mass von Martin Völlinger aufgeführt.

 

Sängertreffen am 11.11.

Männerchor Teck

Urbanus Wimmental

mit den Gastchören aus Zizishausen, Hülben, Ohmenhausen, Dettingen/Teck und Wimmental